Script zur Bildvergr÷▀erung. Mariazellpilger.at
1000-Euro Spende f├╝r den Mariahilfberg
┬ę Georg Radlmair

Mehr als 70 TeilnehmerInnen hatte die 303. Wallfahrt des Mariazeller Prozessionsverein Simmering nach Pottenstein und zum Mariahilfberg im Jahr 2015. Für die neu gestaltete Stufenanlage der Wallfahrtsbasilika am Mariahilfberg spendete der Verein € 1.000,-. P. Alexander M. Reimann bedankte sich bei Obmann Johann Kasehs herzlich für die Spende.

Die Simmeringer Pilgerinnen und Pilger waren zeitig in der Früh aufgebrochen. Nach einem kurzen Gedenken beim Simmeringer Kreuz, in Ödlitz bei Berndorf zogen die Wallfahrer zu Fuß nach Pottenstein, wo in der Kirche "Maria Trost im Ellend" die Eucharistie gefeiert wurde.

"Die Ehe ist eine Zumutung"
┬ę Georg Radlmair
Schon zur Tradition geworden ist der Fu├čpilgerweg vom Simmeringer Kreuz nach Pottenstein.

In seiner Predigt ging Pfarrer Christian Maresch auf die Lesungen und die aktuelle Situation der Kirche und der Gesellschaft ein. Besonders kam die in Rom an diesem Sonntag beginnende Bischofsynode zum Thema Familie zur Sprache. Dabei zitierte Pfarrer Maresch eine Schülerin, die sagte: "Herr Pfarrer, die Ehe ist eine Zumutung." In einer Zeit in der Unabhängigkeit und Ungebundensein als ganz hohe Güter gelten, sei diese Frage oder Feststellung berechtigt, so Maresch: "Im Blick auf das Evangelium sehen wir auch deutlich, diese Problematik hat es auch schon zur Zeit Jesu gegeben." Damals hatte es die Scheidungspraxis im Judentum gegeben, nach der ein Mann die Frau aus der Ehe entlassen durfte. "Jesus selber kritisiert diese Vorschrift aufs schärfste auch weil diese Vorschrift eindeutig die Frauen benachteiligte. Jesus hat sich ja immer wieder für die Gleichheit von Mann  und Frau eingesetzt", so der Altsimmeringer Pfarrer. Aber die Ehe sei schon eine Zumutung, denn bei jeder Ehe wird den betreffenden Personen etwas zugemutet. Gott mutet zu, er macht aber auch Mut, Gott ermutigt, sich auf einen anderen Menschen ganz einzulassen. Ehe kann auch nur dort gelingen, wo wir auf Gottes Hilfe vertrauen. "Meine heutige Predigt soll Menschen, die in einer gelingenden Ehe oder auch Partnerschaft leben, ermutigen, weiter an ihrer Beziehung zu arbeiten", betont Pfarrer Maresch.

Bis 25. Oktober werden sich die Bischöfe aus der ganzen Welt gemeinsam mit Papst Franziskus mit diesem wichtigen Thema Ehe und Familie auseinander setzen. "Vielleicht sind es auch solche Gedanken, die die Bischöfe und unser Papst Franziskus in diesen Tagen bewegen und sie werden, wenn sie über Ehe und Familie nachdenken, einen guten Weg der Kirche für die Ehepaare und deren Gelingen und Scheitern in menschlichen Beziehungen finden", sagte Pfarrer Christian Maresch.

(red)